Mobilisierende craniosacrale Therapie im Säuglings- und frühen Kindesalter

Frühüberprüfung / Früherkennung und präventive Nachsorge

Es gibt zahlreiche Verletzungen, die im Rahmen einer Geburt auftreten können. Diese Verletzungen verlangen einer individuellen angepassten präventiven Nachsorge mit Überprüfung des neuromuskulären und sensomotorischen Bewegungsapparates. Um versteckte Verletzungen nach der Geburt im Vorfeld zu erkennen, wird bei uns eine Früherkennung und präventive Nachsorge angeboten. Damit kann möglichen Sekundärschäden, beispielsweise Kopfschiefhaltung oder einseitige Körperhaltung im Liegen entgegengewirkt werden.

Die mobilisierende craniosacrale Therapie ist eine ganzheitliche Behandlungsform, die auf der Grundlage der integrativen Verfahren mit unspezifischen Reiz-, Reaktions- und Regulationsbehandlungen basiert. Diese dient als Früherkennung und präventive Nachsorge von funktionellen Störungen des Muskel-Skelett-Systems am Bewegungsapparat im Säuglings- und frühen Kindesalter, bei denen keine eindeutigen bildgebenden oder organischen Befunde vorliegen.

Dabei verwenden wir Ansätze mit verschiedenen manuellen Techniken aus der funktionellen und der craniosacralen Therapie für die Stimulation der Selbstheilungskräfte, um die Selbstregulation des Körpers wiederherzustellen. Dies ermöglicht, dass die Selbstheilungsprozesse des Kindes gestärkt werden, damit die Verletzungen, die während der Geburt entstanden sein könnten, rechtzeitig behoben werden. Damit lassen sich mögliche bevorstehende Spätfolgen, beispielweise Anpassungsstörungen und Überforderung des Kindes schon frühzeitig verhindern. Auf diese Weise werden die sensorischen, motorischen und koordinativen Fähigkeiten des Kindes gefördert, um eine gesunde Entwicklung zu gewährleisten, damit eine normale Bewegungsentwicklung rehabilitiert werden kann.

Anwendungsmöglichkeiten sind:

sofern ein medizinischer Befund ausgeschlosssen ist.

Wirksamkeit und hilfreich bei:

[   Email   -   Sitemap   -   Impressum   -   Datenschutz   ]
Copyright © 2012-2019 - Josephine Roth